Elnaz Seyedi Jessica Ekomane Jako Maron DJ Marfox Tisha Mukarji Maurice Louca

Tribute to Whistle

Klanginstallation aus sechs 8-Kanal-Kompositionen für die Trillerpfeife

Politik erfordert emotionale Intelligenz. Wie gestaltet sich diese?
In der Klanginstallation tribute to whistle teilen sich sechs musikalische Kompositionen mit ihren klar unterschiedenen Eigenheiten einen Raum und schaffen Momente der Sozialität, indem sie sich in unterschiedlicher Intensität überschneiden, überlagern, kollidieren, verschmelzen und voneinander lossagen. Keine der Kompositionen bestimmt die anderen, noch gibt es eine übergeordnete Synchronisation der Stücke. Während zeitweise – und wiederum unkontrolliert – Phasen der Stille zwischen den Stücken herrschen, akkumulieren sich die Sounds an anderer Stelle zu plötzlicher Dichte. Jede Komposition entfaltet eine einzigartige Dreidimensionalität, indem das Ensemble ihrer jeweils acht Lautsprecher speziell arrangiert ist. Visuell sind die sechs 8er-Ensembles identifizierbar, indem man die verschiedenfarbigen Kabel verfolgt. Das maßgebliche, oft ausschließliche Instrument der Stücke ist die Trillerpfeife.

(mehr …)

MOBILE GRENZREGIME DER AKKUMULATION – EIN UNVOLLSTÄNDIGES GLOSSAR

Die Verschärfung des neoliberalen Kapitalismus in der globalisierten Weltwirtschaftsordnung hat existenzielle und bedrohliche Auswirkungen: Klimawechsel, Artensterben, Kriege, die biologische und ökonomische Zerstörung von Lebensgrundlagen. Die weltweit zunehmende Mobilisierung von Menschen und anderen Lebewesen ist eine direkte Reaktion auf diese Entwicklung. Die Europäische Union bildet zur Unterdrückung dieser Bewegungen innerhalb und außerhalb ihrer Grenzen repressive Strukturen aus, die Migration kriminalisieren und eine ›Kultur der Deportation‹ verfestigen.
Die Einrichtung neuer Transitlager und sogenannter AnkERzentren in Süddeutschland sind nur ein Teil dieser Entwicklung,

Mehr lesen: MOBILE GRENZREGIME DER AKKUMULATION – EIN UNVOLLSTÄNDIGES GLOSSAR …

Auszug aus dem Essay ›Entre chien et loup‹*

* Der vollständige Text ist in der Buchpublikation Ankersentrum (surviving in the ruinous ruin) in englischer Sprache zu lesen.

Die Rückkehr der Wölfe ist nicht ohne Vorgeschichte. Ihr Verhältnis zum Wolf, das von Bewunderung und Konkurrenz gekennzeichnet ist, haben Menschen in unterschiedliche Mythen, Figuren und Erzählungen gefasst. Von Furcht und Faszination durchdrungen ist der Werwolfmythos: die Verwandlung eines Menschen in einen blutrünstigen Wolf(smenschen). Diese Vorstellung treibt das Europa des 13. bis 17. Jahrhunderts so stark um,

Mehr lesen: Auszug aus dem Essay ›Entre chien et loup‹* …